Aktuelles

Immer auf dem neusten Stand.

Auf dieser Seite möchten wir Sie über unsere Notdienste und kurzfristige Änderungen im Praxisbetrieb sowie der Gesundheitspolitik informieren. Darüber hinaus finden Sie hier Meldungen zu Aktualisierungen der Internetseite. Bei Fragen oder Anregungen können Sie uns über unser Kontaktformular erreichen.

Nachrichten


Moderne Endodontie
Verfasst am 17.10.2017

Methoden der Wurzelkanalbehandlung

Eine Zahnwurzelkanalbehandlung wird nötig, wenn die kariöse Läsion so groß geworden ist, dass die Bakterien von der Zahnkrone her bis in die Zahnwurzelkanäle gelangt sind. Im Wurzelkanal entwickelt sich daraufhin eine Entzündung. Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist es dann, das entzündete Gewebe zu entfernen, die Bakterien zu beseitigen und die verbleibenden Hohlräume zu desinfizieren und bakteriendicht zu füllen. In der Vergangenheit erfolgte diese Aufbereitung der Wurzelkanäle mechanisch mit Metallfeilen verschiedener Größe und Länge durch Drehbewegungen mit der Hand. Die Kontrolle von Breite und Länge der Wurzeln geschah durch ein oder zwei Röntgenaufnahmen. Die Form der Wurzelkanäle bestimmten bei dieser Methode den Erfolg sehr stark, weil Krümmungen und Ausbuchtungen nicht erreicht werden konnten. Die Prognose für Wurzelbehandlungen verbesserte sich leider nicht, als vor einigen Jahren eine Vorgabe der gesetzlichen Krankenkassen wirksam wurde, nach der die Anzahl der desinfizierenden Spülungen und medikamentösen Einlagen eingeschränkt wurde. Ein gewisser Prozentsatz der behandelten Zähne musste so auf Dauer dennoch gezogen werden. Auch Behandlungsrevisionen sind keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.

Im Gegensatz zur mechanischen Aufbereitung ist die maschinelle Aufbereitung von Wurzelkanälen nun seit einiger Zeit in der modernen Zahnheilkunde möglich und bietet eine deutlich effektivere Reinigung und Desinfektion. Medizinische Studien an Universitäten zeigen deutlich bessere Erfolgsquoten, was dazu geführt hat, dass unsere wissenschaftlichen Gremien die maschinelle Aufbereitung der Wurzelkanäle verstärkt empfehlen.

Bei dieser Methode erfolgen Reinigung und Desinfektion der Kanäle durch hochflexible Titanfeilen, die mit Hilfe eines elektrischen Winkelstücks in Rotations-, Hub- und/oder Schwingbewegungen versetzt werden. Gleichzeitig erfolgt eine permanente, digitale Längenkontrolle des Arbeitsweges. Oft lässt sich hierdurch ein zusätzliches Röntgenbild einsparen. Durch ein integriertes Spülsystem, welches die Desinfektionslösungen erwärmt und durch Ultraschallschwingungen intensiviert, verbleiben deutlich weniger Bakterien im Wurzelkanal.

Durch entsprechende Fortbildungen unserer Ärzte/Ärztinnen und technische Aufrüstung unserer Praxis können wir die maschinelle Wurzelkanalaufbereitung für unsere Patienten nun anbieten. Dieses war in der Vergangenheit oft nur beim Facharzt für Endodontologie möglich. Leider hat die maschinelle Wurzelkanalaufbereitung noch keinen Zugang zur kassenzahnärztlichen Versorgung gefunden; viele private Krankenkassen oder private Zusatzversicherungen erstatten Ihnen die Kosten aber ganz oder teilweise. Die Kosten hängen sehr vom Aufwand ab, so von der Anzahl der Wurzelkanäle, von der Krümmung, von der Anzahl der Spülvorgänge usw.. Der Kostenrahmen für die entsprechenden Zusatzleistungen liegt z.Zt. zwischen 40 und 180 €. Bitte sprechen Sie uns an!


Geriatrische Zahnmedizin
Verfasst am 02.05.2014

Dr. Birgit Lamers spezialisierte sich durch mehrere Fortbildungen im Fachgebiet Alterszahnheilkunde. So ist die Praxis in der Lage, die wachsende Gruppe der älteren Menschen mit zeitgemäßen, modernen Behandlungskonzepten zu betreuen.

Dazu gehören:
die kosmetisch, ästhetisch und funktionell optimale Implantat-, Kronen-oder Zahnersatzversorgung beim gesunden älteren Menschen;
die Betreuung des erkrankten, älteren Menschen mit zahnmedizinischem Behandlungsbedarf, wie bei Tumorerkrankungen, Diabetis, Therapie mit Bisphosphonaten, Antikoagulantien (Marcumar u.a.) usw.;
die Begleitung der schwerst erkrankten Patienten, bei denen die Schmerzausschaltung und Optimierung des Kauvorgangs im Vordergrund stehen, und die Beratung ihrer Angehörigen.

Das gesamte Praxisteam wurde intern auf diesem Gebiet geschult.


Verstärkung im Bereich Kieferorthopädie
Verfasst am 02.05.2014

Unsere angestellte Zahnärztin, Frau Dr. Ursula Lenders, hat im Jahre 2013 mehrere Fortbildungen an der HARANNI ACADEMIE - Fortbildungszentrum für Heilberufe - in Herne besucht und erfolgreich mit Zertifikat abgeschlossen. Schwerpunkte dieser umfangreichen Fortbildungsreihe waren u.a.
. die kieferorthopädische Prävention, um Zahnstellungs- und Kieferanormalien frühzeitig zu erkennen und diese ggf. rechtzeitig zu vermeiden.
. eine detaillierte kieferorthopädische Befunderhebung und Diagnostik anhand umfangreicher Modell- und Fotoanalyse sowie Röntgendiagnostik.
. umfangreiche praktische Übungen für ein fundiertes Wissen im gesamten kieferorthopädischen Behandlungsspektrum - von der Frühbehandlung, der Behandlung mit herausnehmbaren und festsitzenden Geräten bis zur Zahnkorrektur mit modernsten Regulierungsschienen und nicht sichtbaren Retentionen, um das Behandlungsergebnis dauerhaft zu stabilisieren.


Vergrößerung des Ärzteteams und unseres Angebots
Verfasst am 02.05.2014

Nachdem wir im April 2012 für unser Ärzteteam Frau Dr. Ursula Lenders als angestellte Zahnärztin hinzugewinnen konnten, haben wir unser Angebot der zahnärztlichen Behandlung inhaltlich und zeitlich erweitert.

Außer in Urlaubszeiten sind wir in Zukunft von montags bis freitags von 7:30-13:00 Uhr und von 14:00-19:00 Uhr (freitags bis 18:00 Uhr) für Sie tätig. Bitte telefonisch nachfragen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Sie dürfen gerne bei der nächsten Terminanfrage ihre Wünsche äußern, von welcher/m unserer insgesamt vier Zahnärztinnen/arzt Sie behandelt werden möchten.


Neue Gebührenordnung für Zahnärzte
Verfasst am 03.06.2013

Ab dem 1.1.2012 gilt die neue GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte) für Privatpatienten bzw. für Privatleistungen bei gesetzlich Versicherten. Sie löst - endlich - die alte Gebührenordnung von 1988 ab und bringt uns Zahnärzten nach 24 Jahren erstmals eine milde Honorarerhöhung von im Schnitt 6 %. Viel wichtiger aber ist, daß endlich neuere medizinische Behandlungensmethoden, welche sich in den vergangenen 24 Jahren bewährt haben, in den Gebührenkatalog aufgenommen wurden und einheitlich für alle Zahnärzte in Deutschland berechnet werden können. Dies bedeutet für den Patienten Versorgung nach neusten medizinischen Erkenntnissen, höhere Planungssicherheit durch nachvollziehbare Rechnungsstellung, vor allem aber eine besser geregelte Erstattung der Kosten durch die Versicherungsinstitute oder Beihilfestellen.

So sind jetzt erstmalig die Alternativen zur Amalgamfüllung im Seitenzahnbereich in der Gebührenordnung verankert. Dies betrifft auch alle gesetzlich versicherten Patienten, für welche die Amalgamfüllung nach wie vor Kassenleistung ist. Höherwertige Kunststofffüllungen müssen nun, wie vorher auch schon die Gold- und Keramikfüllungen, nach der GOZ zu einheitlichen Gebühren abgerechnet werden. Ein Austausch von intakten Amalgamfüllungen ist als Verlangensleistung neu definiert und bedarf einer gesonderten Gebührenvereinbarung.

Dennoch gibt es auch Fälle, in denen sich Ihre zahnmedizinische Wunschleistung nicht innerhalb des Gebührenrahmens der GOZ umsetzen läßt. Hier zeigen sich die Grenzen einer Gebührenordnung, die den allgemeinen Kostenanstieg nicht berücksichtigt. Allerdings bietet die GOZ die Möglichkeit, individuelle Vereinbarungen (auch bei höherwertiger Materialauswahl im Bereich der Kieferorthopädie) zu treffen. So können noch optimalere Lösungen für Ihre individuellen Ansprüche verwirklicht werden.


Zahnkorrektur mit unsichtbaren, herausnehmbaren Schienen
Verfasst am 16.01.2010


Bild vergrößern

Nach entsprechenden Fortbildungen bieten wir besonders für Erwachsene einen weiteren, komfortablen Baustein zur medizinischen und kosmetischen Zahnkorrektur an: he- rausnahmbare Regulierungsschienen aus durchsichtigem Kunststoff. Zahnfehlstellungen und Zahnwanderungen beim Erwachsenen oder im parodontal vorgeschädigtem Gebiß können so komfortabel, ästhetisch ansprechend und medi- zinisch sinnvoll behandelt und die eigenen Zähne so auch länger erhalten werden. Vereinbaren sie bitte gerne einen unverbindlichen Beratungstermin!


Kooperation mit der Universität Greifswald
Verfasst am 16.01.2010


Bild vergrößern

Wir freuen uns sehr, daß wir seit November 2009 Ko- operationspraxis der Zahnklinik der Ernst-Moritz-Arndt-Uni- versität, Greifswald sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. Reiner Biffar arbeiten wir wissenschaftlich mit an einer klinischen Studie über alternative Seitenzahnfüllungsmaterialien. Dieses Forschungsprojekt erstreckt sich über mehrere Jahre. Es geht darum, bei neuen Füllungsmaterialien die Eigenschaften, besonders die Qualität der Paßform und Dichtigkeit zu dokumentieren. Dabei ist eine Verarbeitung auf höchstem Ni- veau unbedingte Voraussetzung. Bei ausgewählten Patienten werden kariöse Defekte nach allen Regeln der zahnärztlichen Kunst mit bestimmten Füllungsmaterialien versorgt und die Eigenschaften des Materials über mehrere Jahre dokumen- tiert. Die Patienten erhalten für ihre Mitarbeit eine von der Uni- versität Greifswald ausgelobte Prämie.


Implantatversorgung
Verfasst am 15.03.2011

Mit den Implantatsystemen von Nobel Biocare, Camlog, Dentegris und ITI-Straumann haben wir jetzt vier führende Hersteller hochwertiger Implantatversorgung in unser Behandlungsangebot aufgenommen. Damit ist auch für anatomisch besonders schwierige Knochensituationen oft noch eine festsitzende oder Kombinations-versorgung im reduzierten Restgebiß oder beim zahnlosen Patienten möglich.


Professionelle Zahnreinigung
Verfasst am 24.02.2012

Die professionelle Zahnreinigung ist neben der Zahnsteinentfernung eine besonders intensive Reinigungsmethode. Hierbei werden die Zähne nach dem "Pulverstrahlprinzip" mit abgerundeten kleinen Silikonkugeln schonend gesäubert. Man erzielt hierdurch eine noch gründlichere, hygienische Zahnreinigung bis in die kleinsten Zwischenräume. Besonders bei hartnäckigen Belägen und zur Vorbeugung vor einer Parodontose ist dies die Methode der Wahl. In unserer Praxis ist sie zudem eine unbedingte Voraussetzung vor einer Parodontosebehandlung. Obwohl unzweifelhaft medizinisch sinnvoll, ist die professionelle Zahnreinigung leider keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Sie wird bei uns im Paket angeboten zusammen mit dem Anfärben von Belägen, Demonstrieren von Hilfsmitteln, Fluoridieren der Zähne usw. Seit dem 1.1.2012 sind die Kosten einheitlich geregelt, da die professionlle Zahnreinigung in der Gebührenordnung für Zahnärzte neu verankert wurde, die Erstattung durch private (Zusatz-)versicherungen kann dadurch problemloser erfolgen. Ein pauschaler Betrag kann nicht mehr genannt werden, da jetzt die professionelle Zahnreinigung pro Zahn abgerechnet werden muß. Die Kosten sind gegenüber bisheriger Berechnung ungefähr gleichgeblieben, sie gelten nun einheitlich für alle Zahnärzte in Deutschland. Da für die Rechnungslegung die Gebührenordnung verbindlich ist, sind bisherige Sonderregelungen nicht mehr statthaft, jede professionelle Zahnreinigung muß nun einheitlich berechnet werden.


Zahnsteinentfernung bei gesezlich Versicherten
Verfasst am 03.06.2013

Seit dem Jahre 2004 wird die Entfernung des Zahnsteins bei gesetzlich versicherten Patienten nur einmal im Jahr von der Krankenkasse bezahlt. Für viele Patienten ist dies nicht ausreichend. Zur Verhinderung einer Parodontose ist bei normaler Tendenz zur Zahnsteinbildung ein mehrmaliges Entfernen medizinisch sinnvoll, z.B. im Rahmen der halbjährlichen zahnärztlichen Untersuchnung, oder auch in kürzeren Intervallen zu einem eigenen Reinigungstermin. Die Gebühr hierfür beträgt in der Regel zwischen 1.29 € und 1,68 € pro Zahn. Ein besonderes Angebot gilt in unserer Praxis: Um Patienten mit vielen eigenen Zähnen nicht zu benachteiligen werden maximal 30 € je Sitzung berechnet.